Reisefinder
Reisefinder
Region:
Zeitraum:
Schiff:

Galapagos

Eines der faszinierendsten Reiseziele dieser Erde sind zweifellos die Galápagos-Inseln, ein Weltnaturerbe der UNESCO aufgrund der einzigartigen Tierwelt und zum Teil endemischen Flora und Fauna. Nur fünf Inseln sind von Menschen besiedelt, insgesamt stehen 97% des Archipels unter Naturschutz.
Bei unseren Reisen haben Sie die Wahl zwischen fünf Schiffen verschiedener Kategorie, um diese vulkanische Inselwelt zu entdecken. Sie landen mehrmals pro Tag mit Zodiac-Schlauchbooten an und erkunden mit zertifizierten Naturführern des Galápagos-Nationalparks die vielfältige Tierwelt. Dabei sind spannende Tiersichtungen garantiert: Seelöwen, Landleguane, Meerechsen und auch viele Vögel zeigen keine Scheu vor Menschen.
Beim Schnorcheln sieht man mit etwas Glück Meeresschildkröten und manchmal wird man dabei sogar von verspielten Seelöwen begleitet.
 

 


 

 


Westliche Inseln

Fernandina
Fernandina ist eine der jüngsten Galápagos-Inseln und wird von dem 1.494 m hohen Schildvulkan La Cumbre dominiert. In der Lavalandschaft gedeihen hauptsächlich Kakteen und einige Mangrovenwälder an der Küste. Man landet bei Punta Espinoza an, wo sich eine große Population der bis zu 1 m langen Meerechsen befindet. Galápagos-Pinguine, Galápagos-Seelöwen und flugunfähige Kormorane sind weitere Attraktionen der Insel.
Isabela
Die mit Abstand größte Insel ist vermutlich durch das Zusammenfließen von Lavaströmen der fünf Hauptvulkane entstanden. Die kleine Ortschaft Puerto Villamil liegt an einem langen Sandstrand. Meer­echsen, verschiedene Vogelarten, darunter auch Flamingos sind in der Umgebung heimisch. Von hier kann man eine nahe gelegene Schildkröten-Aufzuchtstation besuchen oder zum Vulkan Sierra Negra wandern. Bei Las Tintoreras kann man Weißspitzen-Riffhaie und viele andere Meerestiere beobachten. Punta Moreno ist eine Lavabucht mit Flamingos, Reihern und Enten. In den Mangrovenwäldern bei Elizabeth Bay sieht man Seelöwen, Pinguine, Meerechsen, Blaufußtölpel und flugunfähige Kormorane. Den schwarzen Lavastrand von Bahía Urbina nutzen Meeresschildkröten zur Eiablage. Weiter landeinwärts sind Landleguane beheimatet. Grüne Meeresschildkröten, verschiedene Langusten und Rochen sind im Wasser zu entdecken. Die Caleta Tagus ist eine Bucht, entstanden durch den Einbruch eines Tuffkegels. Von einem Aussichtspunkt können Sie einen atemberaubenden Blick über die Bucht genießen. Ein beliebter Schnorchelplatz ist die Punta Vicente Roca am Fuß des Vulkans Ecuador.
 

Südliche Inseln

Española
Die älteste der Galápagos-Inseln ist bekannt für ihre Population der Galápagos-Albatrosse: Beinahe der gesamte weltweite Bestand von ca. 12.000 Paaren brütet hier. Die Jungen werden zwischen Dezember und Januar flügge. Bei einer Anlandung bei Punta Suárez findet man die hiesigen Meerechsen, die eine besondere Rotfärbung aufweisen. Auch Lavaechsen, Rote Klippenkrabben, Nazca- und Blaufußtölpel, Darwinfinken und weitere Seevögel sind hier zu sehen. Am weißen Sandstrand der Bahía Gardner bieten sich Bade- und Schnorchelausflüge im tür­kisen Wasser an. Meeresschildkröten legen hier ihre Eier ab und zahlreiche Seelöwen faulenzen an diesem Strand.
Floreana
Die schon früher bei Walfängern und Piraten beliebte Insel war auch Heimat der Kölner Siedlerin Margret Wittmer, die ihre Geschichte in dem Buch „Postlagernd Floreana“ beschrieb. Noch heute funktioniert ein altes Holzfass aus dem Jahr 1793 in der Post Office Bay als Postamt: Dort deponieren Besucher und Seeleute ihre Briefe und nehmen andere mit zurück in ihr Heimatland. Bei Punta Cormoránt liegt die große Lagune mit Flamingos, auch Seelöwen und verschiedene See- und Landvögel sind hier zu beobachten. Zwischen Dezember und März legen Grüne Meeresschildkröten ihre Eier am Strand auf der Ostseite von Punta Cormoránt ab. Einer der besten Tauch- und Schnorchelplätze des Archipels liegt bei der Insel Champion, wo es Seelöwen, Schildkröten, verschiedenste Fische und sogar Riesenmantas gibt.
 

Nördliche Insel

Genovesa
Die hufeisenförmige Insel ist besonders für Vogelliebhaber ein Höhepunkt. Bei den beiden möglichen Anlandungen bei Prince Philip’s Steps und bei Bahía Darwin sieht man Rotfuß- und Nazcatölpel und Bindenfregattvögel. Am Strand von Bahia Darwin sind auch noch Meer­echsen, Seelöwen sowie die nur auf Galápagos heimischen Gabelschwanzmöwen zu sehen.
 

Östliche Insel

San Cristóbal
Auf San Cristóbal leben ca. 8.000 Menschen, auch einer der beiden Flughäfen befindet sich hier. Cerro Brujo hat einen weißen Sandstrand und eignet sich gut zum Schwimmen und Schnorcheln. Am Strand kann man Seelöwen und Pelikane sehen und man hat eine schöne Aussicht auf den markanten Felsen Léon Dormido, der auch als Kicker Rock bezeichnet wird. Im Hauptort der Insel, Puerto Baquerizo Moreno führt ein Ausflug zum Informationszentrum, das einen guten Einblick in die Geschichte der Besiedlung der Galápagos-Inseln gibt. Auf der Ostseite liegt die Forschungs- und Aufzuchtstation für Riesenschildkröten Jacinto Gordillo, auch bekannt als Galapaguera de Cerro Colorado. Ein weiterer Ausflug führt zur Kraterlagune El Junco, von der man einen herrlichen Ausblick hat. Punta Pitt beheimatet große Kolonien von Rotfuß-, Blaufuß- und Nazcatölpeln sowie Binden- und Prachtfregattvögel. Die Landestelle ist meist mit vielen Seelöwen bevölkert. An der Nordküste befindet sich der schöne Strand La Galapaguera Natural wo man Schwimmen und Relaxen kann. Die Insel Lobos ist bekannt für die vielen Seelöwen. Beim Schnorcheln kann man oft Schildkröten beobachten, während man von verspielten Seelöwen begleitet wird.
 

Zentrale Inseln

Baltra
Auf Baltra liegt der größte Flughafen der Inselgruppe, viele Kreuzfahrten starten von hier. Über die schmale Meerenge zur Insel Santa Cruz führt eine Fährverbindung.
Bartolomé
Bartolomé ist hauptsächlich bekannt wegen des fantastischen Ausblicks auf die markante Felsspitze Pinnacle Rock mit der Insel Santiago im Hintergrund. Den Aussichtspunkt erreicht man nach einer Wanderung über eine Vulkanlandschaft mit Kratern, Aschefeldern und Lavatunneln.
Daphne Mayor
Die größere der beiden Daphne Inseln darf eingeschränkt besucht werden. Auf dem 120 m hohen Gipfel eines eingestürzten Vulkans nisten Blaufußtölpel und Nazcatölpel.
Mosquera
Die kleine Insel Mosquera liegt zwischen Seymour Norte und Baltra. An den schönen, weißen Sandstränden sieht man viele Seelöwen, weiter im Hinterland Lavaechsen und Meeresechsen. Es gibt gute Möglichkeiten zum Schnorcheln und für Strandspaziergänge.
Plaza Sur
Große Populationen von Landleguanen und Seelöwen finden sich auf dieser kleinen aber sehr beliebten Insel. Gabelschwanzmöwen, Rotschnabel-Tropikvögel, Nasca- und Blaufußtölpel nisten an der südlichen Steilküste.
Rábida
An der Anlandestelle am Strand halten sich meist Seelöwen auf und in der nahe gelegenen Lagune sind Flamingos zu sehen. Braunpelikane, Blaufußtölpel und Möwen nisten in den Mangrovenwäldern hinter dem Strand.
Santa Cruz
Die zweitgrößte Insel des Archipels ist das wissenschaftliche Zentrum von Galápagos. In der Nähe des Hauptorts Puerto Ayora befindet sich die Charles-Darwin-Forschungsstation in der u.a. Zuchtprogramme für gefährdete Tierarten des Nationalparks entwickelt werden. Verschiedene Schildkröten-Unterarten werden hier bis zur Auswilderung aufgezogen, auch der berühmte „Lonesome George“ lebte hier. Bei einem Ausflug ins Hochland sind freilebende Schildkröten zu sehen oder man macht einen Ausflug zu den Zwillingskratern Los Gemelos. In der Tortuga Bay kann man am herrlichen Strand entspannen oder Kajaks leihen und dabei die Mangrovenwälder erkunden. Las Bachas ist ein feiner Sandstrand an dem Meeresschildkröten nisten. Auch Blaufußtölpel, Flamingos und Bahama-Enten sind hier heimisch. Cerro Dragón verdient seinen Namen zu Recht: Es ist ein hervorragender Platz, um die drachenähnlichen Landleguane zu beobachten. Die Caleta Tortuga Negro liegt im Norden und ist von Mangroven umsäumt. Grüne Meeresschildkröten sind ebenso zu sehen wie Rochen und Weißspitzen-Riffhaie im Wasser. Bei der kleinen Insel Eden, an der Westküste von Santa Cruz, befindet sich ein guten Schnorchelplatz.
Santa Fé
Die Insel ist bekannt für seine großen Kakteenbäume, von denen sich die, nur hier vorkommenden, Santa Fé-Landleguane ernähren. Die größten dieser sogenannten Opuntien sind bis zu 400 Jahre alt. Spottdrosseln, Darwinfinken, farbenprächtige Goldwaldsänger, Galápagostauben und auch Pelikane sind hier zahlreich vertreten. Die Anlandestelle am Sandstrand ist mit Seelöwen übersät. Beim Schnorcheln sind meist viele Fische, Riffhaie, Meeresschildkröten und Seelöwen zu sehen.
Santiago
Vom schwarzen Lavastrand bei Puerto Egas wandert man entlang der Lavaküste und begegnet dabei Seelöwen, Meerechsen und kann verschiedene Vögel wie Austernfischer beobachten. Eine Besonderheit ist der endemische Galápagos-Seebär, der sich hier in einer Bucht angesiedelt hat. An dem weiten Sandstrand von Playa Espumilla sieht man häufig Geisterkrabben, in den dahinter liegenden Mangrovenwäldern sind Flamingos heimisch. Meeresschildkröten legen am Strand ihre Eier ab. Bei der Bahía Sullivan findet man eine interessante Lavalandschaft, die Blasen und Öfen, sogenannte Hornitos gebildet hat. Die imposanten Klippen bei Buccaneer Cove sind von Seevögeln bevölkert und auf den Lavafelsen ruhen meist zahlreiche Seelöwen. Beim Schnorcheln kann man eine vielfältige Unterwasserwelt mit Schildkröten und Rochen entdecken.
Seymour Norte
Meerechsen, Seelöwen, Klippenkrabben sowie große Kolonien von Fregattvögeln, Blaufußtölpeln und Gabelschwanzmöwen sind bei einem Rundweg zu sehen. Ein Höhepunkt auf Seymour Norte sind die gelben Landleguane die bis zu 1,20 m lang werden.
Sombrero Chino
Die kleine Insel Sombrero Chino südöstlich von Santiago hat einen herrlichen Sandstrand, der von Seelöwen bevölkert ist. Schnorcheln kann man hier sehr gut.
Nächte
12
ab

6.630 €

MS SILVER GALAPAGOS