Halbumrundung Antarktis

Termin:  
03.02.2024
31  Nächte
Preis ab

39.835 €

Angebot anfordern
weitere Abreisetermine
Termin Schiff Nächte Sprache Bonus Preis ab
14.01.2023 Le Commandant Charcot 32
  • info-reise
  • Lektor
41.800 €
10.02.2023 Le Commandant Charcot 32
  • info-reise
  • Lektor
40.435 €
06.01.2024 Le Commandant Charcot 32
  • info-reise
  • Lektor
Einzelkabine ohne Zuschlag 43.055 €
 
Halbumrundung Antarktis

Reiseverlauf

 
 

TagReiseroute

1-3

Fluganreise auf die Südinsel Neuseelands nach Christchurch.

Übernachtung in einem Flughafenhotel in Christchurch.

4

Fahrt vom Flughafenhotel in Christchurch zum Hafen in Lyttelton (etwa 30 km, nicht inklusive).

Einschiffung in Lyttelton.

Lyttelton (oder Te Whaka Raupo in der Sprache der Maori) liegt an der Ostküste der neuseeländischen Südinsel. Durch ihre Nähe zur Ross-Insel wurde die Stadt zum Ausgangspunkt der britischen Expeditionen im legendären Zeitalter der Erforschung des Südpols. Sie wurde nach George Lyttelton (1709-1773) benannt, einem britischen Aristokraten und Gouverneur von South Carolina. In dieser farbenfrohen, geschichtsträchtigen Hafenstadt können Sie den Time Ball entdecken. Er wurde 1876 erbaut und läutete 58 Jahre lang täglich um 13 Uhr, um die Zeit des Greenwich-Meridians anzugeben, sodass die Kapitäne ihre Chronometer einstellen und ihre Position genau berechnen konnten.

© Nicolas Dubreuil - PONANT

5-6

Erleben Sie magische Momente auf See mit der Le Commandant Charcot, dem ersten Polarforschungsschiff der Polar-Klasse PC2, das direkt ins Herz des Eises vordringen kann, in die Meere und Ozeane, die das Packeis für herkömmlich gebaute Passagierschiffe ganzjährig unzugänglich macht. An Bord der Le Commandant Charcot befinden sich eine ozeanographische Ausrüstung und Wissenschaftler, die von einem Expertengremium ausgewählt wurden. Nutzen Sie die Konferenzen und den Austausch an Bord mit diesen Spezialisten, um die Pole zu entdecken und Ihr Wissen darüber zu vertiefen, beteiligen Sie sich mit PONANT an der Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Forschung und lassen Sie uns gemeinsam entdecken, was diese faszinierenden Destinationen uns noch zu enthüllen haben.

© Nathalie Michel - Ponant

7

Die als eines der größten Wunder der Erde geltende Insel Macquarie besticht mit großer Schönheit und einer außergewöhnlichen natürlichen Vielfalt. Sie ist auch das Brutgebiet für über 3,5 Millionen Meeresvögel, zumeist Pinguine. Vier Arten pflanzen sich auf Macquarie fort: Königspinguine, Haubenpinguine, Eselspinguine und Felsenpinguine. Auch drei Pelzrobbenarten und ein Siebtel der weltweiten Population von See-Elefanten leben auf der Insel. Im Jahr 1948 errichteten die Australian National Antarctic Research Expeditions (ANARE) ihr Expeditionshauptquartier auf Macquarie. Wenn die Wetterverhältnisse es zulassen, können Sie an Land gehen und die üppige Fauna auf der Insel beobachten.

© Julien Fabro - Ponant

8-9

Erleben Sie magische Momente auf See mit der Le Commandant Charcot, dem ersten Polarforschungsschiff der Polar-Klasse PC2, das direkt ins Herz des Eises vordringen kann, in die Meere und Ozeane, die das Packeis für herkömmlich gebaute Passagierschiffe ganzjährig unzugänglich macht. An Bord der Le Commandant Charcot befinden sich eine ozeanographische Ausrüstung und Wissenschaftler, die von einem Expertengremium ausgewählt wurden. Nutzen Sie die Konferenzen und den Austausch an Bord mit diesen Spezialisten, um die Pole zu entdecken und Ihr Wissen darüber zu vertiefen, beteiligen Sie sich mit PONANT an der Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Forschung und lassen Sie uns gemeinsam entdecken, was diese faszinierenden Destinationen uns noch zu enthüllen haben.

© Nathalie Michel - Ponant

10

Das Adelieland erstreckt sich über etwa 400.000 km2 des Weißen Kontinents zwischen dem 136. und dem 142. östlichen Längengrad. Auf der Île des Pétrels in dem von Frankreich beanspruchten Antarktisgebiet liegt die Forschungsstation Dumont-d’Urville, die nach dem französischen Entdecker benannt wurde, der die Region im Jahr 1840 erforschte. Hier teilen sich eine Handvoll Wissenschaftler die arktische Eiswüste mit Adeliepinguinen, Seehunden und Schwertwalen und im südlichen Winter mit Kaiserpinguinen. Das extreme Klima dieses Landes am Ende der Welt, das von sehr niedrigen Temperaturen und starken Winden oder „Blizzards“ geprägt ist, erschweren den Zugang zu seinen von einer dicken Packeisschicht geschützten Ufern. Gehören Sie zu den wenigen, die diesen einzigartigen Ort entdecken, an dem die polare Stille und das Eis, in dem sich die Sonnenstrahlen spiegeln, Sie in ihren Bann ziehen und Sie die kraftvolle Zerbrechlichkeit des südlichen Kontinents spüren lassen.

© Olivier Blaud - Ponant

11-12

Erkunden Sie das extreme Viktorialand, erreichen Sie das Unerreichbare. Hier entdecken Sie ein Stück australischer Expeditionsgeschichte: In der Commonwealth Bay schlüpfen Sie in die Haut des legendären Douglas Mawson, der seinen Stützpunkt 1911 am Kap Denison errichtete. Die Überreste seiner Holzhütte sind noch heute zu sehen. Willkommen im Land der Blizzards, dieser heftigen Winde voller Schneeflocken. Unter den Naturwundern dieses Gebiets erblicken Sie die Zunge des beeindruckenden Mertz-Gletschers, dessen Mauer aus Eis von riesigen Gletscherspalten durchdrungen ist. Ein grandioses Naturschauspiel. Die transatlantische Gebirgskette, die die Anden verlängert, markiert die Grenze zum Marie-Byrd-Land und verleiht diesem Eisparadies ein gebirgiges Relief.

13-16

„Der letzte Ozean‟ nennen Wissenschaftler auf der ganzen Welt dieses tiefe Randmeer des antarktischen Kontinents zwischen dem Mary-Byrd-Land und dem Victoria-Land. Seit 2016 schützt das größte Meeresreservat der Welt dieses letzte intakte Ökosystem. Die Kulisse eindrucksvoller Expeditionen wurde zwischen 1839 und 1943 von James Clark Ross entdeckt. Sie besteht aus einem gigantischen, ins offene Meer vordringenden Eisschelf, von dem gewaltige Eisberge abbrechen. Etwas später erforschten Ernest Shackleton und Robert Falcon Scott die Region und richteten ihr Base Camp auf der Ross-Insel am Fuße des Mount Erebus ein. Wenn es die Wetter- und Eisverhältnisse zulassen, können Sie vielleicht einen dieser mythischen Orte entdecken. Eine mögliche Etappe ist Kap Adare am nordöstlichen Zipfel der Borchgrevink-Küste, wo eine der größten Adeliepinguinkolonien der Welt lebt. Ein Drittel der weltweiten Population lebt in diesem Gebiet, in dem diese Barriere in Eisberge zerbricht. Strömungen halten dauerhaft große Flächen offenen Wassers eisfrei. Diese sogenannten Polynyen ermöglichen es ihnen, sich zu ernähren.

Auf der Fahrt überqueren Sie die berühmte Datumsgrenze. Diese imaginäre Linie an der Erdoberfläche verläuft im Pazifischen Ozean in der Nähe des 180. Längenkreises. Da die Erde rund ist und aufgrund der Notwendigkeit, über einen Referenzmeridian zu verfügen, muss beim Überqueren dieser Linie das Datum geändert werden. Wenn Sie mit dem Schiff in westlicher Richtung reisen, müssen Sie einen Tag zum erwarteten Datum hinzufügen, und umgekehrt, reisen Sie in östlicher Richtung, muss ein Tag abgezogen werden. Dieses bereits von Magellans Mannschaften während ihrer Weltumsegelung beobachtete Paradox wurde mehrfach als Triebfeder in Romanen benutzt, wie beispielsweise im berühmten In 80 Tagen um die Welt von Jules Verne.

© Sylvain Adenot - Ponant

17-22

Mary-Bird-Land zählt zu den entlegensten Regionen auf dem unzugänglichsten Kontinent unseres Planeten. Welch ein Privileg ist es allein schon, ihre Ufer zu erblicken! Eingebettet zwischen das Rossmeer und seinen großen Eisschelf im Osten und die Bellinghausensee im Westen, ist die gefrorene Küste dieses Landes von der Amundsensee umgeben, die teilweise von dickem Packeis bedeckt ist. Das über eine Million km2 große Gebiet in der westlichen Antarktis ist durch die Transantarktische Gebirgskette vom Rest des Kontinents isoliert. Diese geografische Abgeschiedenheit und das raue Klima haben es zu einem der wenigen Niemandsländer (Terra Nullius) gemacht, Gebiete auf unserem Planeten, die von keinem Staat beansprucht werden. 1929 erhielt Marie-Byrd-Land seinen Namen von Admiral Richard E. Byrd zu Ehren seiner Frau nach seiner Expedition in dieses Gebiet. Die Erkundung der vom Eis geformten Landschaften taucht Sie in die endlose Eiswüste der Antarktis ein, wo Pinguine, Seehunde, Wale und Orcas die einzigen lebenden Seelen sind. Abhängig von der Wetterlage führt Ihre Erkundung der Region Sie zu einer Reihe von wenig bekannten aber nicht weniger faszinierenden Inseln: Sipple Island und der aus einem alten Vulkan entstandene Berg oder Clark Island.

© Olivier Blaud - Ponant

23

Der große norwegische Entdecker Roald Amundsen, berühmt dafür, dass er als einer der ersten fünf Männer den geografischen Südpol erreichte, gab diesem Südlichen Meer im Jahr 1929 nach einer Expedition durch seine Gewässer seinen Namen. Die Amundsensee, die fast vollständig von dickem Packeis bedeckt ist, erstreckt sich entlang dem Marie-Byrd-Land in der Antarktis zwischen der Bellingshausensee im Westen und dem Rossmeer im Osten. Lassen Sie sich dort, wo nur monumentale Eisberge die unendliche Monotonie des Packeises unterbrechen, von einem Gefühl der Ruhe im Angesicht der Unermesslichkeit erfassen. Während der privilegierten Augenblicke der Fahrt in der Amundsensee können Sie die Ausstattung und die neuartigen Räumlichkeiten der Le Commandant Charcot genießen. In diesem Kokon der Raffinesse finden Sie zu sich selbst. Sie lernen von dem Wissen der Wissenschaftler und Naturexperten, eine einzigartige Begleitung während Ihrer Polarkreuzfahrt. Oder Sie betrachten einfach die faszinierende und fesselnde Landschaft von den Außendecks des Schiffes aus.

© Nathalie Michel - Ponant

24

Dann steuern Sie die legendäre Peter-I.-Insel an. Sie liegt 450 km vor der Antarktisküste und wurde 1821 von dem russischen Entdecker Fabian von Bellingshausen entdeckt, der sie nach dem russischen Zaren Peter I. benannte. 1909 sah Jean-Baptiste Charcot sie an Bord der Pourquoi Pas? zum ersten Mal wieder, konnte jedoch nicht anlegen: „Im Nebel, der 1 oder 2 Meilen vor uns aufreißt, taucht plötzlich eine riesige, von Wolken umhüllte Masse auf. die Peter-I.-Insel.‟ Über 40 Meter hohe Eisfelsen schützen diese von Packeis umgebene und zu 95 % mit Eis bedeckte Vulkaninsel, deren unberührter Gipfel eine Höhe von 1640 Metern erreicht, und machen jede Annäherung schwierig.

© Page Chichester - PolarisTours

25

Die Bellingshausensee, die sich vom Westen der Antarktischen Halbinsel bis zur Amundsensee erstreckt, wurde nach dem russischen Admiral und Entdecker benannt, der wahrscheinlich der erste war, der die Antarktis 1820 entdeckte. In der Bellingshausensee liegen zwei der größten Inseln der Antarktis, die Alexander-I.-Insel und die Thurston-Insel. Sie erkunden dieses Meer inmitten von Eisschollen, riesigen Blöcken aus Meereis und majestätischen Eisbergen. Das Ufer der Bellingshausensee ist auch für die riesigen Kaiserpinguin-Kolonien berühmt, die dort leben. Je nachdem, in welchem Monat des südlichen Sommers Sie reisen, können Sie junge Pinguine in verschiedenen Altersstufen beobachten.

© Mike Louagie - Ponant

26

Als er diese von Packeis umgebene Insel 1910 an Bord der Pourquoi Pas? während der Kartografierung der Alexander-I.-Insel entdeckte, kam Jean-Baptiste Charcot nicht näher als 40 Meilen an sie heran. Die Insel liegt in einem Gebiet mit häufigen Depressionen und ist regelmäßig mit Wolken bedeckt. Sie bleibt in vielerlei Hinsicht rätselhaft. Mit Ausnahme der Felsvorsprünge, die sich über etwa zehn Kilometer bis in den äußersten Nordwesten erstrecken, ist sie vollständig von Eis und steilen Klippen bedeckt. Das Schelfeis über dem Wilkins-Sund reißt seit Kurzem an seiner schmalsten Stelle auf und trennt die Insel offiziell von ihrer 50 km entfernt liegenden Nachbarin Alexander-I.-Insel ab. Nur wenige Menschen sind bislang auf dieser nahezu unberührten Insel gelandet. Ihre Gewässer ziehen zahlreiche Meeresvögel wie Sturmvögel, Antarktische Seeschwalben oder Raubmöwen an.

© Olivier Blaud - Ponant

27

Ein Eisberg ist mächtiger als der andere, in intensivem Tiefblau bedecken sie die Marguerite Bay, eine der schönsten Regionen der Antarktis. Im Norden grenzt sie an die gebirgige Adelaide-Insel, im Süden an den George-VI-Sund und die Alexander-I.-Insel und im Osten an die Fallières-Küste. Charcot benannte sie während seiner Zweiten Antarktisexpedition zwischen 1908 und 1910 nach seiner Ehefrau. Im Jahr 1909 führte er während einer Kampagne im milderen Klima des Polarsommers eine bedeutende wissenschaftliche Mission durch und erforschte und kartierte diese Region. In der Bucht sind viele Wale und mit etwas Glück auch Seeleoparden und Adeliepinguine zu beobachten.

28-29

Sofern es einen Ort, ein Meer, eine Passage gibt, vor dem sich Besucher, Forscher und gestandene Seeleute gleichermaßen fürchten, dann ist das wohl die Drakestraße. Auf der Breite der berühmt berüchtigten „Screaming Fifties“ zwischen Kap Hoorn und den Südlichen Shetlandinseln bildet sie den kürzesten Weg zwischen der Antarktis und Südamerika. Der Weiße Kontinent will errungen werden, werden Ihnen erfahrene Antarktisreisende sagen … Kalte Ströme fließen vom Südpol in nördlicher Richtung und treffen hier auf wärmere äquatoriale Wassermassen, wodurch ideale Lebensbedingungen für eine vielfältige Meeresfauna entstehen. Und wenn Sie die Augen heben, sehen Sie am Himmel elegante Albatrosse und Kapsturmvögel, die sich in den tragenden Winden um das Schiff herum vergnügen.

30

Ausschiffung in Ushuaia.

Die Hauptstadt der argentinischen Provinz Feuerland Ushuaia gilt als das Tor zur „weißen Kontinent“ und zum Südpol. Von den Argentiniern “El fin del mundo” genannt, liegt Ushuaia tatsächlich fast am Ende der Welt, eingebettet in den Schutz der Berge und umgeben von fruchtbaren Ebenen, bewohnt von zahlreichen Tierarten. In dieser außergewöhnlichen Lage, wo die Hänge der Anden direkt ins Meer hinabfallen, ist Ushuaia einer der faszinierendsten Orte der Welt, mit einem Namen, der den Beginn unvergleichlicher Reisen in kaum zugängliche Regionen verspricht.

Charterflug nach Santiago de Chile.

Übernachtung in Santiago de Chile.

31

Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

32

Ankunft am Flughafen in Frankfurt.

Leistungen

  • Linienflüge mit Emirates via Dubai nach Christchurch und zurück mit Latam/Lufthansa von Santiago de Chile in Economy Klasse.
  • Charterflug von Ushuaia nach Santiago de Chile in Economy Klasse.
  • Alle Flughafensteuern und -gebühren.
  • 1 x Ü in einem Flughafenhotel in Christchurch vor der Schiffsreise.
  • 1 x ÜF in Santiago de Chile nach der Schiffsreise.
  • Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie ab Lyttelton/bis Ushuaia.
  • Kapitänsempfang, Galadinner, Abendprogramm, Shows und weiteres Entertainment an Bord.
  • Vollpension an Bord inkl. aller Getränke während der Mahlzeiten, sowie aller Bar- und Minibargetränke (einige Premium-Alkoholsorten sind davon ausgenommen).
  • Englischsprachiges Expeditionsteam und wissenschaftliche Vorträge. Ein deutschsprachiger Lektor an Bord und bei den Ausflügen.
  • Alle Zodiacfahrten und Anlandungen.
  • Transfers in Ushuaia und Santiago de Chile.
  • Kostenlose Leih-Gummistiefel an Bord.
  • Expeditions-Anorak geschenkt, Übergabe erfolgt an Bord.
  • Ein Reiseführer Antarktis pro Kabine.

Hinweise

  • Bitte verstehen Sie die ausgeschriebenen Reiseverläufe als Beispiele, Änderungen der Routenführung und des Programms aufgrund aktueller Eis- und Wetterverhältnisse sowie der besten Möglichkeit zur Tierbeobachtung behalten wir uns in angemessenem Umfang vor.
  • Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung mit Krankenrücktransport muss nachgewiesen werden.
  • Das Ausfüllen eines medizinischen Fragebogens vor Reiseantritt ist vorgeschrieben.
  • Bei den inkludierten Charterflügen zwischen Santiago de Chile und Ushuaia kann ein Gepäckstück bis zu max. 23 kg pro Person aufgegeben und ein Handgepäckstück von max. 5 kg pro Person mitgeführt werden.
  • Transfer in Lyttleton nicht inkludiert, in Eigenregie.
  • Einzelreisende: Die Buchung von geteilten Kabinen ist nicht möglich.
  • Es gelten tagesaktuelle Preise, die sich je nach Auslastung zwischen dem Bonus- und dem Maximalpreis bewegen.
  • Die angegebenen Reisepreise basieren auf Doppelbelegung. Preise für Einzel- bzw. Dreierbelegung auf Anfrage.
  • Nach derzeitigem Stand sind eine vollständige Impfung UND einen negativer PCR-Test erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter dem Link *Hygieneprotokoll*

Aktivitäten

© Nathalie Michel - Ponant

Schneeschuhwandern

In Begleitung von erfahrenen Naturführern gehen Sie je nach Wetterlage zum Schneeschuhwandern. Legen Sie Ihre Schneeschuhe an, wie die Forscher der ersten Stunde, um Gebiete zu erforschen, die dem Menschen so gut wie unbekannt sind.
(Inkludiert)


© Nicolas Dubreuil - Ponant

Kajakfahren

Gleiten Sie über das glasklare Wasser oder durch das Packeis und gehen Sie mit der unberührten Natur der Polregionen auf Tuchfühlung. In Begleitung von erfahrenen und geschulten Experten unternehmen Sie eine Ausfahrt mit dem Kajak, das von den Inuit schon seit mindestens 4.000 Jahren zum Jagen und Fischen verwendet wird. Für Sie ist das Kajak das perfekte Fortbewegungsmittel für ein unvergessliches Abenteuer auf dem Weißen Kontinent oder im Hohen Norden.
(Inkludiert, mit begrenzter Teilnehmerzahl)


© Olivier Blaud - Ponant

Partizipative Wissenschaft

Die Le Commandant Charcot ist mit ozeanografischen Ausrüstungen der neuesten Generation ausgestattet und verfügt über alle notwendigen Einrichtungen, um ein wissenschaftliches Team bei seinen Forschungsarbeiten zu unterstützen. Unter der Leitung unserer Naturführer und des wissenschaftlichen Teams haben Sie die Möglichkeit, einen direkten Beitrag zu den weltweiten wissenschaftlichen Bemühungen zu leisten. Ob die Unterstützung von Wissenschaftlern durch die Teilnahme an einer Trübungsstudie mit einer Secchi-Scheibe (Sichtscheibe), das Zählen von Wildtieren, den Zustand des Packeises untersuchen oder die Entnahme von Wasserproben: Dank einfacher Protokolle können Sie sich an den wissenschaftlichen Arbeiten in den Polarregionen beteiligen und dazu beitragen, die Kenntnisse über Artenvielfalt, Meeressäugetiere und Glaziologie zu vergrößern und die Wechselwirkungen zwischen Klima, Ökosystem und Mensch besser zu verstehen.
(Inkludiert)


Für alle genannten Aktivitäten gilt:
Teilnahme vorbehaltlich Platzverfügbarkeit und abhängig von den Wetterverhältnissen.


Kabinen & Preise

Kategorie
Deck
Beschreibung
Bonuspreis in € p.P.
Maximalpreis in € p.P.
 
 
A2
6
2-Bett/Doppel, Balkon
39.835 €
54.585 €
 
A2
7
2-Bett/Doppel, Balkon
40.535 €
55.590 €
 
A2
8
2-Bett/Doppel, Balkon
41.235 €
56.595 €
 
B2
6
2-Bett/Doppel, Balkon
42.300 €
58.110 €
 
B2
7
2-Bett/Doppel, Balkon
44.065 €
60.635 €
 
B2
8
2-Bett/Doppel, Balkon
45.480 €
62.645 €
 
C2
7
2-Bett/Doppel, Balkon, Suite
57.480 €
79.795 €
 
C2
8
2-Bett/Doppel, Balkon, Suite
59.235 €
82.310 €
G2
6
2-Bett/Doppel, Balkon, Suite
61.000 €
84.830 €
 
D2
8
2-Bett/Doppel, Balkon, Suite
64.535 €
89.875 €
 
E2
6
2-Bett/Doppel, Terrasse, Suite
87.470 €
122.635 €
 
F2
6
Eignersuite, Terrasse
145.325 €
145.325 €

Hotels
für Verlängerungsnächte

  • Hotels für Verlängerungsnächte auf Anfrage.

 
Fluginformationen

  • Fluginformationen auf Anfrage.

Ihr Schiff auf dieser Reise


Le Commandant Charcot

Flagge:Frankreich
Antrieb:Elektro-Hybrid & Flüssiggas (LNG)
Passagiere max.:245
Besatzung ca.:215
Expeditionsteam ca.:20-25
Länge:150 m
Breite:28 m
Tiefgang:10 m
Eisklasse:PC2
BRZ:31.757
Stromspannung:110 V / 220 V / Euro-Stecker

  • Bordsprache: Französisch, Englisch.
  • Internationales Expeditionsteam, ein deutschsprachiger Lektor bei Arktis- und Antarktisreisen an Bord.
  • Zahlungsmittel an Bord: Euro und gängige Kreditkarten.
  • Das Ausfüllen eines ärztlich attestierten, medizinischen Fragebogens ist vorgeschrieben.
  • Expeditions-Anorak geschenkt, Übergabe erfolgt an Bord.
  • Kostenlose Leih-Gummistiefel an Bord.
  • Ein Arzt ist an Bord.
2022 ©Polaris Tours GmbH
Back to top

Newsletter

Melden Sie sich an, um immer die neuesten News und exklusive Angebote zu erhalten