Polaris Tours

Kaiserpinguine der Bellingshausen-See

Termin:  
30.10.2021
18  Nächte
Preis ab

25.050 €

Angebot anfordern
 
Kaiserpinguine der Bellingshausen-See

Reiseverlauf


 
 

TAGReiseverlauf

1-2

Flug mit Lufthansa/Latam von Frankfurt nach Santiago de Chile. Ankunft am nächsten Tag. Übernachtung im Hotel.

3

Charterflug nach Puerto Montt. Einschiffung.

Die farbenfrohe Stadt Puerto Montt, malerisches Etappenziel Südchiles, ist die Hauptstadt der Seenregion. Sie können hier ein schönes Erbe der kolonialen Vergangenheit wie insbesondere die Plaza de Armes und die Kathedrale im neoklassizistischen Stil entdecken. Der Panoramablick vom Manuel-Montt-Aussichtspunkt ermöglicht Ihnen, die saphirblaue Schönheit der Bucht zu bewundern. Nahe der Stadt laden Sie die ruhigen Ufer des Llanquihue-See zur Entspannung und zum Spaziergang ein. Sie können die ihn säumenden charmanten Dörfer erkunden, von denen Puerto Varas und Frutillar die sehenswertesten sind.

4-6

Erleben Sie magische Momente auf See mit der Le Commandant-Charcot, dem ersten Polarforschungsschiff der Polar-Klasse PC2, das direkt ins Herz des Eises vordringen kann, in die Meere und Ozeane, die das Packeis für herkömmlich gebaute Passagierschiffe ganzjährig unzugänglich macht. An Bord der Le Commandant-Charcot befinden sich eine ozeanographische Ausrüstung und Wissenschaftler, die von einem Expertengremium ausgewählt wurden. Nutzen Sie die Konferenzen und den Austausch an Bord mit diesen Spezialisten, um die Pole zu entdecken und Ihr Wissen darüber zu vertiefen, beteiligen Sie sich mit PONANT an der Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Forschung und lassen Sie uns gemeinsam entdecken, was diese faszinierenden Destinationen uns noch zu enthüllen haben.

7

Wenn die Witterungsbedingungen es zulassen, überqueren Sie den mythischen südlichen Polarkreis auf 66° 33’ südlicher Breite. Diese Linie markiert die Grenze, ab der zur Sonnenwende im Dezember die Mitternachtssonne zu sehen ist. Jenseits dieses Kreises bleibt die Sonne mindestens einmal im Jahr mindestens 24 Stunden lang über dem Horizont. Ganz sicher wird das einmalige Erlebnis, diese Linie zu überqueren, ein unvergesslicher Höhepunkt Ihrer Reise in die Polarregion bleiben.

8

Erleben Sie magische Momente auf See mit der Le Commandant-Charcot, dem ersten Polarforschungsschiff der Polar-Klasse PC2, das direkt ins Herz des Eises vordringen kann, in die Meere und Ozeane, die das Packeis für herkömmlich gebaute Passagierschiffe ganzjährig unzugänglich macht. An Bord der Le Commandant-Charcot befinden sich eine ozeanographische Ausrüstung und Wissenschaftler, die von einem Expertengremium ausgewählt wurden. Nutzen Sie die Konferenzen und den Austausch an Bord mit diesen Spezialisten, um die Pole zu entdecken und Ihr Wissen darüber zu vertiefen, beteiligen Sie sich mit PONANT an der Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Forschung und lassen Sie uns gemeinsam entdecken, was diese faszinierenden Destinationen uns noch zu enthüllen haben.

9-10

Als er diese von Packeis umgebene Insel 1910 an Bord der Pourquoi Pas? während der Kartografierung der Alexander-I.-Insel entdeckte, kam Jean-Baptiste Charcot nicht näher als 40 Meilen an sie heran. Die Insel bleibt in vielerlei Hinsicht rätselhaft. Mit Ausnahme der Felsvorsprünge, die sich über etwa zehn Kilometer bis in den äußersten Nordwesten erstrecken, ist sie vollständig von Eis und steilen Klippen bedeckt. Das Schelfeis über dem Wilkins-Sund reißt seit Kurzem an seiner schmalsten Stelle auf und trennt die Insel offiziell von ihrer 50 km entfernt liegenden Nachbarin Alexander-I.-Insel ab. Nur wenige Menschen sind bislang auf dieser nahezu unberührten Insel gelandet. Ihre Gewässer ziehen zahlreiche Meeresvögel wie Sturmvögel, Antarktische Seeschwalben oder Raubmöwen an.

11-12

Dann steuern Sie die legendäre Peter-I.-Insel an. Sie liegt 450 km vor der Antarktisküste und wurde 1821 von dem russischen Entdecker Fabian von Bellingshausen entdeckt, der sie nach dem russischen Zaren Peter I. benannte. 1909 sah Jean-Baptiste Charcot sie an Bord der Pourquoi Pas? zum ersten Mal wieder, konnte jedoch nicht anlegen: „Im Nebel, der 1 oder 2 Meilen vor uns aufreißt, taucht plötzlich eine riesige, von Wolken umhüllte Masse auf. die Peter-I.-Insel.‟ Über 40 Meter hohe Eisfelsen schützen diese von Packeis umgebene und zu 95 % mit Eis bedeckte Vulkaninsel, deren unberührter Gipfel eine Höhe von 1640 Metern erreicht, und machen jede Annäherung schwierig.

13-14

Landen Sie mit Ihrem Expeditionsteam auf dem Packeis an der English-Küste an und begeben Sie sich auf die Suche nach den Kaiserpinguin-Kolonien. Nachdem Sie die wenigen Kilometer durch die herrliche, fast unerforschte Eiswüste überwunden haben, die Sie von diesen Kolonien trennt, gehören Sie zu den wenigen Menschen, die die majestätischen Pinguine aus nächster Nähe beobachten konnten ‒ ein intensiver Moment der Emotion. Der Kaiserpinguin ist das Symbol der Antarktis, die größte Pinguinart und ein Meister in der Anpassung an das raue Klima der Antarktis. Die Brutplätze liegen im Landesinnern. Dort brüten die Tiere ihr Ei direkt zwischen den Füßen und der Bauchfalte aus. Zur Nahrungssuche legen sie große Entfernungen zurück.

15

Ein Eisberg ist mächtiger als der andere, in intensivem Tiefblau bedecken sie die Marguerite Bay, eine der schönsten Regionen der Antarktis. Im Norden grenzt sie an die gebirgige Adelaide-Insel, im Süden an den George-VI-Sund und die Alexander-I.-Insel und im Osten an die Fallières-Küste. Charcot benannte sie während seiner Zweiten Antarktisexpedition zwischen 1908 und 1910 nach seiner Ehefrau. Im Jahr 1909 führte er während einer Kampagne im milderen Klima des Polarsommers eine bedeutende wissenschaftliche Mission durch und erforschte und kartierte diese Region. In der Bucht sind viele Wale und mit etwas Glück auch Seeleoparden und Adeliepinguine zu beobachten.

16

Nördlich der Marguerite Bay am Grahamland entdecken Sie die kleine Stonington-Insel. Von 1946 bis 1950 und von 1960 bis 1975 war die Insel eine britische Forschungsstation. Im Rahmen zahlreicher Expeditionen mit Schlittenhunden wurde von dieser Basis aus ein bedeutender Teil der Antarktischen Halbinsel kartografiert. In den zweigeschossigen Stahlgebäuden, deren Überreste noch zu sehen sind, konnten bis zu 17 Menschen leben. Die damaligen Einrichtungen sind noch vorhanden: Generator, Hundehütten, Funk- und Wetterausrüstung, Wassertank und Stauraum. Heute ist die Insel ein wichtiges Brutgebiet für die Antarktische Seeschwalbe und die Antarktische Raubmöwe.

Die Le Commandant-Charcot nähert sich den Ufern der Insel Pourquoi Pas?, der John Riddoch Rymill in den Dreißigerjahren zu Ehren von Jean-Baptiste Charcot diesen Namen verlieh. Pourquoi Pas? war der Name des Schiffes, auf dem Charcot die Insel während seiner Zweiten Antarktisexpedition von 1908 bis 1910 entdeckte. Diese gebirgige Insel nördlich der Marguerite Bay, zwischen dem Grahamland und der Adelaide-Insel, ist 28 km lang und 14 km breit. Enge Fjorde und schneebedeckte Gebirge beherrschen das Landschaftsbild. In Begleitung Ihres Expeditionsteams landen Sie mit dem Zodiac an und können an den felsigen Ufern vielleicht Adeliepinguine beobachten.

17

Die prächtigen Landschaften dieses schmalen Kanals zwischen der Adelaide-Insel und dem Grahamland ziehen alle Besucher auf dem Weg zur Marguerite Bay an. Wie Eispaläste spiegeln sich ihre makellos weißen Wände im gefrorenen Südpolarmeer wider, überall sind Eisberge und glitzernde Eisblöcke zu sehen. Jean-Baptiste Charcot entdeckte die Passage 1909 im Rahmen seiner Expedition und verzeichnete ihre Position. Im Jahr 1936 wurde sie während der britischen Expedition von John Rymill erforscht. In dieser märchenhaften Kulisse wurden bei der viermonatigen Antarktisexpedition von Philippe Cousteau zwischen 1972 und 1973 einige der ersten Unterwasseraufnahmen der Antarktis gedreht.

Detaille-Insel ist eine kleine Insel vor der Loubet-Küste im Crystal Sound, einer wunderschönen, von schneebedeckten Gipfeln umgebenen Region. Hier wurde 1956 in Vorbereitung auf das Internationale Geophysikalische Jahr (IGJ) von Juli 1957 bis Dezember 1958 eine britische Forschungsstation errichtet. Wie das Internationale Polarjahr, das erstmals 1882-1883 organisiert wurde, zielte dieses Programm darauf ab, die geophysikalische Forschung der verschiedenen Nationen zu koordinieren. Aufgrund der schwierigen Zugangsbedingungen wurde die Station 1959 geschlossen. Die Überreste der Gebäude und die Hütten der Schlittenhunde, mit denen mehr als 4.000 Meilen um die Insel herum kartiert wurden, werden heute vom United Kingdom Heritage Trust geschützt und erhalten.

18

Erleben Sie magische Momente auf See mit der Le Commandant-Charcot, dem ersten Polarforschungsschiff der Polar-Klasse PC2, das direkt ins Herz des Eises vordringen kann, in die Meere und Ozeane, die das Packeis für herkömmlich gebaute Passagierschiffe ganzjährig unzugänglich macht. An Bord der Le Commandant-Charcot befinden sich eine ozeanographische Ausrüstung und Wissenschaftler, die von einem Expertengremium ausgewählt wurden. Nutzen Sie die Konferenzen und den Austausch an Bord mit diesen Spezialisten, um die Pole zu entdecken und Ihr Wissen darüber zu vertiefen, beteiligen Sie sich mit PONANT an der Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Forschung und lassen Sie uns gemeinsam entdecken, was diese faszinierenden Destinationen uns noch zu enthüllen haben.

19-20

Fahrt durch die Drakestraße. Auf der Breite der berühmt berüchtigten „Screaming Fifties“ zwischen Kap Hoorn und den Südlichen Shetlandinseln bildet sie den kürzesten Weg zwischen der Antarktis und Südamerika. Der Weiße Kontinent will errungen werden, werden Ihnen erfahrene Antarktisreisende sagen … Kalte Ströme fließen vom Südpol in nördlicher Richtung und treffen hier auf wärmere äquatoriale Wassermassen, wodurch ideale Lebensbedingungen für eine vielfältige Meeresfauna entstehen. Und wenn Sie die Augen heben, sehen Sie am Himmel elegante Albatrosse und Kapsturmvögel, die sich in den tragenden Winden um das Schiff herum vergnügen.

21

Ausschiffung in Ushuaia.

Die Hauptstadt der argentinischen Provinz Feuerland Ushuaia gilt als das Tor zur „weißen Kontinent“ und zum Südpol. Von den Argentiniern “El fin del mundo” genannt, liegt Ushuaia tatsächlich fast am Ende der Welt, eingebettet in den Schutz der Berge und umgeben von fruchtbaren Ebenen, bewohnt von zahlreichen Tierarten. In dieser außergewöhnlichen Lage, wo die Hänge der Anden direkt ins Meer hinabfallen, ist Ushuaia einer der faszinierendsten Orte der Welt, mit einem Namen, der den Beginn unvergleichlicher Reisen in kaum zugängliche Regionen verspricht.

Charterflug nach Santiago de Chile.

Übernachtung in Santiago de Chile.

22

Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

23

Ankunft in Frankfurt.

Leistungen


  • Linienflüge mit Lufthansa / Latam via Buenos Aires oder Sao Paulo oder Rio de Janeiro nach Santiago de Chile und zurück in Economy Klasse.
  • Charterflüge Santiago de Chile – Puerto Montt / Ushuaia – Santiago de Chile in Economy Klasse.
  • Alle Flughafensteuern und -gebühren.
  • 1 x ÜF in Santiago de Chile vor der Schiffsreise.
  • 1 x ÜF in Santiago de Chile nach der Schiffsreise.
  • Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie ab Puerto Montt / bis Ushuaia mit Vollpension.
  • Kapitänsempfang, Galadinner, Abendprogramm, Shows und weiteres Entertainment an Bord.
  • Vollpension an Bord inkl. aller Getränke während der Mahlzeiten, sowie aller Bar- und Minibargetränke (einige Premium-Alkoholsorten sind davon ausgenommen).
  • Englischsprachiges Expeditionsteam und wissenschaftliche Vorträge. Ein deutschsprachiger Lektor an Bord und bei den Ausflügen.
  • Alle Zodiacfahrten und Anlandungen.
  • Transfers in Santiago de Chile, in Puerto Montt und in Ushuaia.
  • Inkludiertes Aktivprogramm: Partizipative Wissenschaft (Begleitung bei Forschungsarbeiten), Fahrt mit dem Heißluftballon, Kayak-Fahren, Fahrt mit dem Luftkissenfahrzeug, Fahrt mit dem Schneemobil. Teilnahme vorbehaltlich Platzverfügbarkeit und abhängig von den Wetterverhältnissen. Eine Teilnahme kann nicht garantiert werden.
  • Kostenlose Leih-Gummistiefel an Bord.
  • Expeditions-Anorak geschenkt, Übergabe erfolgt an Bord.
  • Ein Reiseführer Antarktis pro Kabine.

Hinweise


  • Bitte verstehen Sie die ausgeschriebenen Reiseverläufe als Beispiele, Änderungen der Routenführung und des Programms aufgrund aktueller Eis- und Wetterverhältnisse sowie der besten Möglichkeit zur Tierbeobachtung behalten wir uns in angemessenem Umfang vor.
  • Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung mit Krankenrücktransport muss nachgewiesen werden.
  • Das Ausfüllen eines medizinischen Fragebogens vor Reiseantritt ist vorgeschrieben.
  • Bei den inkludierten Charterflügen zwischen Santiago de Chile und Puerto Montt bzw. Ushuaia kann ein Gepäckstück bis zu max. 23 kg pro Person aufgegeben und ein Handgepäckstück von max. 5 kg pro Person mitgeführt werden.
  • Zubuchbares Aktivprogramm: Polartauchen (nur für erfahrene Taucher); Preis auf Anfrage.
  • Einzelreisende: Die Buchung von geteilten Kabinen ist nicht möglich.

Aktivitäten


Partizipative Wissenschaft, Heißluftballonfahrt, Kajakfahren, Luftkissenfahrzeug, Schneemobil.
Teilnahme vorbehaltlich Platzverfügbarkeit und abhängig von den Wetterverhältnissen.

Polartauchen,
Preis auf Anfrage

Kabinen & Preise


Kategorie
Deck
Beschreibung
Bonuspreis in € p.P.
Maximalpreis in € p.P.
 
A2
6
2-Bett/Doppel, Balkon
25.050 €
31.580 €
 
A2
7
2-Bett/Doppel, Balkon
25.460 €
32.120 €
 
A2
8
2-Bett/Doppel, Balkon
25.860 €
32.660 €
 
B2
6
2-Bett/Doppel, Balkon
30.110 €
38.330 €
 
B2
7
2-Bett/Doppel, Balkon
31.130 €
39.680 €
 
B2
8
2-Bett/Doppel, Balkon
32.140 €
41.030 €
 
C2
7
2-Bett/Doppel, Balkon, Suite
40.240 €
51.830 €
 
C2
8
2-Bett/Doppel, Balkon, Suite
41.250 €
53.180 €
 
D2
6
2-Bett/Doppel, Balkon, Suite
43.280 €
55.880 €
 
D2
8
2-Bett/Doppel, Balkon, Suite
43.280 €
55.880 €
 
E2
6
2-Bett/Doppel, Balkon, Suite
59.480 €
77.480 €
 
F2
6
Eignersuite, Balkon
88.280 €
88.280 €

Hotels für Verlängerungsnächte


  • Hotels für Verlängerungsnächte auf Anfrage

Preise pro Person/Nacht

 
Fluginformationen


    >Abflughafen ist Frankfurt, Zubringerflüge von Deutschland, Österreich und der Schweiz sind ohne Aufpreis möglich.
    Zuschläge: Lufthansa/Latam Frankfurt–Santiago de Chile-Frankfurt:

  • Premium Economy Class: ab 385 € (Buchungsklasse N/P) bzw. ab 1.795 € (Buchungsklasse E/W)
  • Business Class: ab 2.655 € (Buchungsklasse P) bzw. ab 4.965 € (Buchungsklasse Z)

Ihr Schiff auf dieser Reise



Le Commandant Charcot

Flagge:Frankreich
Antrieb:Elektro-Hybrid & Flüssiggas (LNG)
Passagiere max.:270
Besatzung:ca. 190
Länge:150 m
Breite:28 m
Tiefgang:10 m
Eisklasse:PC2
Stromspannung:110 V / 220 V Steckdosen

  • Bordsprache: Englisch, Französisch.
  • Internationales Expeditionsteam, ein deutschsprachiger Lektor/Reiseleiter ist bei den ausgeschriebenen Reisen an Bord.
  • Zahlungsmittel an Bord: Euro und gängige Kreditkarten.
  • Das Ausfüllen eines ärztlich attestierten, medizinischen Fragebogens ist vorgeschrieben.
  • Expeditions-Anorak geschenkt, Übergabe erfolgt an Bord.
  • Bei Antarktis Reisen können Sie vor der Reise Leih-Gummistiefel bestellen oder Sie bringen Ihre eigenen Gummistiefel mit. Bei Reisen in der Arktis bringen Sie bitte Ihre eigenen Gummistiefel mit.
  • Ein Arzt ist an Bord.
2020 ©Polaris Tours GmbH