Amazonas Brasilien

Aktualisiertes Reiseprogramm, Stand Juli 2019:

TAG REISEZIEL
1.
Frankfurt
Treffpunkt mit Ihrem Reiseleiter am Flughafen Frankfurt. Nachtflug mit Lufthansa nach Sao Paulo.
2.
Sao Paulo / Manaus
Ankunft am frühen Morgen in Sao Paulo und Weiterflug nach Manaus. Transfer zum Hotel. Bei einem gemeinsamen Abendessen mit Ihrem Reiseleiter lernen Sie die Mitreisenden kennen und erhalten erste Informationen zur bevorstehenden Fahrt auf dem Amazonas. Übernachtung in Manaus.
3.
Manaus / Rio Solimões
Nach dem Frühstück starten Sie zur Stadtrundfahrt durch die Millionenmetropole Manaus. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt unter anderem das berühmte Opernhaus, das Ende des 19. Jahrhunderts hier errichtet wurde. Mittags Fahrt zum Anleger und Einschiffung. Ihr Kapitän begrüßt Sie mit seiner Crew an Bord. Anschließend heißt es „Leinen Los“! Die Fahrt startet auf dem Rio Negro, vorbei am bunten Treiben von Manaus bis hin zum Rio Solimões und dem beeindruckenden Zusammentreffen beider Flüsse. Wie Kaffee und Kaffeesahne vermischen sich hier die farblich unterschiedlichen Gewässer. Später steuert das Schiff eine Gegend an, die Xiboreninha heißt. Sie befinden sich noch im Einzugsgebiet von Manaus, doch die Suche nach Tieren kann beginnen. Vielleicht kann man heute schon im Licht der Taschenlampe die ersten Kaimane beobachten?
4.
Janauacá
Heute besteigen Sie zum ersten Mal die hölzernen Beiboote und erkunden die Gegend bei Janauacá. Mit Hilfe der Außenbordmotoren geht es in die kleinen Seitenarme des Rio Solimões. Bestaunen Sie die Vegetation und Wipfel gigantischer Bäume, die an Ihnen vorbeiziehen und halten Sie Ausschau nach Faultieren, Vögeln und – wer lange wach bleibt – nach nachtaktiven Tieren. Immer gilt das Motto „Nur wer will, macht mit.“ Es gibt keinen Druck und keine Animation. Wer einfach nur in der Hängematte liegen und lesen möchte, macht genau das. Genießen Sie die unkomplizierte Atmosphäre an Bord!
5.
Igarapé Preto
Wie leben die Menschen am Ufer? Wovon leben sie? Der Besuch der kleinen Siedlung Igarapé Preto steht auf dem Plan und somit Kontakt zu den Menschen am Fluss. Mit Händen und Füßen kann man kommunizieren und man ist erstaunt über deren Offenheit und Herzlichkeit. Kinder springen jauchzend vom Schiff ins Wasser oder nehmen Sie an der Hand und zeigen Ihnen auf dem Spaziergang ihr Dorf. Vereinzelt bieten die Frauen Holzschnitzereien und Schmuckstücke an. Sie lernen wie Bananen, Papaya, Maniok und Kautschuk angebaut bzw. gewonnen werden. Hinter der Siedlung erstreckt sich ein gigantischer Wald mit schwimmenden Bäumen. Es ist spannend, dort hindurch zu fahren und engste Kanäle zu bezwingen.
6.
Piranha See
Wer früh aufsteht, wird belohnt durch ein besonderes Erlebnis: Das Erwachen von Affen, Faultieren und Vögeln am Piranha See. Hier wird auf Fischfang gegangen – der See wird seinem Namen gerecht. Den Rest des Tages erkunden Sie die Gegend, je nach den örtlichen Begebenheiten. Abends liegen die Piranhas auf dem Grill. Genießen Sie die gesunde Kost mit Früchten, Fisch, Fleisch und Pflanzen aus dem Regenwald, liebevoll zubereitet von der Köchin an Bord.
7.
Ariaú Fluss / Jaradá See
Über Nacht sind Sie zurück zum Rio Negro gefahren und wachen an der Mündung des Ariaú Flusses auf. Die Holzboote bringen Sie tief in die Kanäle. Mit etwas Glück sichten Sie die rosafarbenen Delfine! Am Jaradá See gehen Sie auf eine Wanderung zu einem wunderschönen Fleckchen Erde, das sich Campina nennt. Die Crew schlägt mit Macheten den Weg frei. Hier wachsen Orchideen und Bromelien, man kann diverse Aufsitzerpflanzen entdecken. Nicht nur Blumenliebhaber und Fotografen kommen hier auf ihre Kosten. Eine abendliche Ausfahrt mit den Beibooten beschließt diesen ereignisreichen Tag.
8.
Igarapé Cachoeira / Nova Esperanca
Am Igarapé Cachoeira haben Sie, je nach Wasserstand, die Gelegenheit einen Naturwasserfall und Wasserschnellen zu besuchen – packen Sie Badekleidung ein! Beim anschließenden Bummel durch die kleine Siedlung Nova Esperanca erleben Sie, wie anders das Leben in diesem Gebiet am Schwarzwasser ist.
9.
Buraco da Pescada
Heute erwachen Sie bei Buraco da Pescada, mitten im Herzen des Archipels der Anavilhanas, der größten Süßwasser-Insellandschaft der Welt. Die Ausfahrten über das spiegel­glatte Wasser, vorbei an zahllosen kleinen Inseln, bringen unglaubliche Fotomotive. Das glitzernde Wasser mit seinen bizarren Spiegelungen bietet hier ein ganz besonders atmosphärisches Erlebnis und fotografische Herausforderung. Gerade im Sonnenuntergang versinkt alles romantisch im Abendrot, während man die Rufe von Papageien und Tukanen hört. Am Abend ist bei Madadá eine Wanderung geplant, um nachtaktive Tiere zu entdecken.
10.
Aturiá Fluss
Weit nördlich im Rio Negro erreichen Sie das rötliche Wasser des Aturiá. Ein ausgedehnter Spaziergang mit den Guides vom Schiff durch den Wald bringt Sie an eine Campingstelle, wo Sie ein einfaches, aber herzhaftes Regenwald-Picknick genießen können. Weißer Strand und klares Wasser laden zum Erfrischen ein. Auf dem Weg zurück zum Schiff zeigen Ihnen die Guides die Pflanzen und die gigantischen Bäume des Regenwalds mit ihren mächtigen Wurzelstrukturen – es gibt immer wieder Neues zu entdecken.
11.
Paraná do Jacaré / Novo Airao
Allmählich setzt der Kapitän den Kurs auf südliche Richtung. Halten Sie Ausschau nach Brüll­affen, die lautstark ihren Morgengruß von sich geben. Nach einer Fahrt mit den Beibooten erreichen Sie ein Gebiet mit einem ungewöhnlich niedrigen ph-Wert des Wassers, welches somit für Pflanzen und Tiere ungeeignet, für einen ausgelassenen Badespaß aber umso passender ist. Tagsüber gleitet Ihr Schiff in Richtung Novo Airao, während es am Flussufer immer etwas zu beobachten gibt. Am Nachmittag besuchen Sie das Dorf Novo Airao mit seinen rund 2.000 Einwohnern. Erkunden Sie den Ort und bewundern die Kunstfertigkeit der einheimischen Bootsbauer.
12.
Tupé / Manaus / Rio de Janeiro

Nach einem gemütlichen Frühstück sehen Sie in Tupé noch eine Vorführung einheimischer Indianer und haben hier Gelegenheit, handgemachte Souvenirs zu kaufen. Ihr Schiff legt wieder in Manaus an. Es heißt Abschied nehmen von der Mannschaft und dem Kapitän. Transfer zum Flughafen und Flug nach Rio de Janeiro (ggf. Umsteigeverbindung). Transfer zu Ihrem Hotel an der Copacabana.

13.
Rio de Janeiro / Rückreise
Der Vormittag steht zur freien Verfügung am weltberühmten Sandstrand Copacabana. Ihre örtliche Reiseleitung empfängt Sie mittags in der Hotellobby. Sie unternehmen eine Stadtrundfahrt, die u.a. zum Zuckerhut und zur Christusstatue führt. Die Reise endet mit einem gemeinsamen Abendessen in einer traditionellen Churrascaria. Weiterfahrt zum Flughafen und Rückflug am Abend.
14.
Frankfurt
Nachmittags Ankunft in Frankfurt.

 

Ihr Reiseleiter Dietmar Neitzke, Ethnologe, M.A.

 

Dietmar Neitzke wurde 1966 in Kiel geboren und wuchs an der holsteinischen Ostseeküste auf.
Nach Abitur und Zivildienst begann er sein Studium der Ethnologie, Vergleichenden Religionswissenschaft, Geographie und Empirischen Kulturwissenschaft, das er 1996 in Tübingen mit Auszeichnung abschloss. Für zwei Studienjahre zog es ihn nach Mexiko, wo er an der renommierten Universidad de las Américas ein Stipendium bekam und auch Forschungsexkursionen unternahm.
Sein Interesse gilt indianischen Kulturen; fremden Weltbildern und Denkweisen; Schamanismus und Ethnomedizin; aber auch allgemeiner Naturkunde, Kulturökologie und Entwicklungsfragen.
Seit 1995 arbeitet er für das Stuttgarter Linden-Museum und betreut museumspädagogisch die Dauerausstellungen über Afrika, Nord- und Südamerika sowie viele Sonderausstellungen.
Fast genauso lange durchstreift er alle Teile Amerikas und der Arktis auch als Studienreiseleiter und Lektor auf Kreuzfahrtschiffen.
Gerade der Regenwald Amazoniens mit seinem unfassbaren Reichtum an pflanzlichen, tierischen und menschlichen Lebensformen fasziniert ihn so sehr, dass er jedes Jahr für mehrere Reisen dorthin zurückkehrt. Mit seiner Arbeit möchte er diese Begeisterung teilen. Aber auch auf die Bedrohtheit gerade dieses Lebensraumes hinweisen, und damit einen Respekt für die Natur und fremde Kulturen vermitteln, der nur aus Verständnis und Engagement erwachsen kann. Er Ist Co-Herausgeber des wohl maßgeblichsten deutschsprachigen Buches zu Amazonien: „AmazonasIndianer: LebensRäume, LebensRituale, LebensRechte“.

Herr Neitzke begleitet die Reise vom 19.05.-01.06.2021 (ab Sao Paulo/bis Frankfurt).

 

 

Ihr Reiseleiter Ole Stapelfeld, Diplom-Geograph

 

Ole Stapelfeld wuchs in der idyllischen Stadt Stade am Südufer der Elbmündung auf. Er träumte schon als kleiner Junge von den fernen Ländern der Tropen. Wie sieht die Landschaft aus? Wie leben die Menschen hier? Wie fühlen sich die Tropen an? Noch als Teenager begab er sich auf erste Fernreisen und war begeistert von der Vielfalt der äquatornahen Breiten. Nach dem Abitur und Zivildienst studierte er Geographie, Portugiesisch und Städtebau im Rheinland und unternahm viele Rucksackreisen in wenig besuchte Winkel der Welt, wie Vanuatu, Borneo & Moçambique. Er machte seinen Traum wahr, ein Jahr lang in Rio de Janeiro zu verbringen und verliebte sich in die wohl schönste Stadt der Welt, mit all ihrer oft widersprüchlichen Vielschichtigkeit. 2012 beendete er das Studium mit dem Diplom und heuerte auf Expeditionskreuzfahrtschiffen an, wo er seitdem als landeskundlicher Referent und Expeditionsleiter den Gästen die Tropen in Theorie und Praxis näherbringt. Außerdem konzipiert und leitet er mit Begeisterung Wander- und Erlebnisreisen sowie individuelle Touren in allen warmen Gebieten der Welt.

Herr Stapelfeld begleitet die Reise vom 4. – 17. Oktober 2020.

 

Ihr Reiseleiter & Fotoexperte Page Chichester

 

Page Chichester kann in seinem Logbuch als Bordfotograf und Fotolektor mehr als eine Million Seemeilen verzeichnen. Seit knapp 20 Jahren fährt er über alle sieben Meere – und von 77° 55′ Süd bis 85° 40,8′ Nord. Seine fotografischen Arbeiten sind in Büchern, Kalendern, Zeitschriften, Museen und öffentlichen Sammlungen zu sehen. Wenn er nicht gerade auf einem Expeditionsschiff unterwegs ist, lebt der gebürtige US-Amerikaner in Berlin.

Herr Chichester begleitet zusätzlich als Fotoexperte die Reise vom 4. – 17. Oktober 2020.

 

Dauer: 13 NÄCHTE

04.10.-17.10.2020

Mit Reiseleiter Ole Stapelfeld und Fotoexperte Page Chichester

Schiff

DORINHA

Dauer: 13 NÄCHTE

19.05.-01.06.2021

Mit Reiseleiter Dietmar Neitzke

Schiff

VICTORIA AMAZONICA

Preise 2020

Preise 2021

Zweibettkabine Hauptdeck (A2)

4.995 € p.P.

5.195 € p.P.

Einzelkabine Hauptdeck (A1)

7.495 € p.P.

7.695 € p.P.

Zweibettkabine Oberdeck (B2)

5.295 € p.P.

5.495 € p.P.

Aktualisierte Preise Stand 25.03.2020.

 

Schiffsreise inkl. An- & Abreisepaket:

Inklusive Flüge, Hotels und Transfers. Die DORINHA, IRACEMA und die VICTORIA AMAZONICA wurden eigens für Expeditionsfahrten im Amazonasgebiet gebaut und bieten maximal 22 Passagieren viel Komfort und guten Service.

 

Leistungen:

  • Linienflüge mit Lufthansa / Gol Linhas Aéreas oder Latam von Frankfurt via Sao Paulo nach Manaus und zurück via Rio de Janeiro in Economy Klasse. Zubringerflüge auf Anfrage.
  • Alle Flughafensteuern und -gebühren.
  • Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie ab/bis Manaus mit Vollpension.
  • 1 x ÜF in Manaus.
  • Abendessen im Hotel am 2. Tag (ohne Getränke).
  • Ca. 4 Std. Stadtbesichtigung Manaus.
  • 1 x ÜF in Rio de Janeiro.
  • Abendessen in einer Churrascaria am 13. Tag (ohne Getränke).
  • Ca. 6 Std. Stadtbesichtigung Rio de Janeiro.
  • Deutschsprachiger Reiseleiter / Lektor ab/bis Frankfurt.
  • Alle Exkursionen während der Schiffsreise.
  • Transfers zwischen Flughafen, Hotel und Schiff in Manaus.
  • Transfers zwischen Flughafen und Hotel in Rio de Janeiro.
  • Ein Reiseführer Brasilien pro Kabine.

 

Hinweise:

  • Die Route und das endgültige Programm während der Schiffsreise werden vor Ort vom Kapitän anhand des Wasserstands sowie der Möglichkeiten zu Tierbeobachtungen entschieden. Der hier beschriebene Reiseverlauf dient lediglich als Beispiel.
  • Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung mit Krankenrücktransport sowie einer Reise-Rückrücktrittsversicherung ist empfehlenswert.
  • Für die Einreise in die Dschungelregion wird eine Gelbfieberimpfung empfohlen.
  • Geteilte Kabinen auf Anfrage.
  • Mindestteilnehmerzahl: 16 Personen bei einer Absagefrist bis spätestens 90 Tage vor Reisebeginn.

Allgemeine Informationen

Reisebericht von Dietmar Neitzke (Juni 2019)

Ich komme gerade von unserer Polaris-Reise „Abenteuer Amazonas“ zurück und kann nur sagen: diese erlebnisreiche Tour hat ihrem Namen alle Ehre gemacht!
Jetzt im Juni waren wir nahe am Höchstwasserstand (die jährlichen Pegelschwankungen betragen in Manaus 15-18 m).
Insgesamt wird im Hochwasser eine Fläche überschwemmt, die ungefähr viermal so groß ist wie Deutschland. Sogar hohe Bäume stehen komplett unter Wasser, und deshalb fuhren wir mit den kleinen Beibooten der Iracema mitten durch das Kronendach der Wälder…..
Die brasilianische Crew war mit viel Enthusiasmus dabei, Tiere zu entdecken, und die Ausbeute war phantastisch: Wir konnten z.B. Stachelschweine und Tamanduas (mittelgroße Ameisenbären) beobachten, die in den Ästen direkt über uns umherkletterten. Für mich war es ein besonderes Erlebnis, auf dieser Tour ganze drei (!) Affenarten zu finden, die ich auf meinen vielen Amazonas-Reisen noch nie gesehen hatte: Mönchs-Sakis, Gelbhand-Tamarine und Nachtaffen mit ihren riesigen Augen. Auch Papageien und riesige bunte Orchideen konnten wir immer wieder sehen.
Das Beeindruckendste an Amazonas-Reisen sind für mich aber nicht die Tiere, sondern die Wassermassen und die vielen verschiedenen Arten von Wald. In Europa stellen wir uns ja landläufig vor, das Amazonas-Becken sei eine gigantische, aber relativ homogene Waldfläche. In Wahrheit sieht der Wald je nach lokalen ökologischen Bedingungen (Schwarz- oder Weißwasser, Überschwemmungsdauer, Regenmenge, Nährstoffangebot) völlig unterschiedlich aus und besteht aus ganz unterschiedlichen Arten.
Und so werden die Ausfahrten nie langweilig, weil man jedes Mal durch eine völlig andere, verwunschene Zauberwelt gleitet. Besonders schön ist das früh morgens bei Sonnenaufgang, wenn sich Himmel und Wald im Wasser spiegeln, und die Tiere am aktivsten sind.

Wenn man anschließend zurückkommt auf das wunderschöne Schiff, dann wartet schon ein reichhaltiges Frühstück auf uns. Alles ist sehr funktional, dabei stilvoll und gemütlich aus dunklem Holz gebaut. Die Crew hat erkennbar Spaß an ihrem Job, sie arbeitet phantastisch Hand in Hand, stets humorvoll und bemüht, jedem Gast eine gute Zeit zu bereiten.
Die Tagesabläufe werden flexibel gestaltet, je nach Bedingungen und Wünschen bleibt man mal länger, mal kürzer draußen, legt einen Badestopp ein oder macht eine zusätzliche Nachttour, um im Kegel der Scheinwerfer Kaimane zu finden und den Geräuschen des Regenwaldes zu lauschen.
Für mich gibt es kaum eine intensivere Möglichkeit, das größte Ökosystem mit allen Sinnen zu erleben.